Veranstaltungsschutz bei Großveranstaltungen und in Clubs

Unter Veranstaltungsschutz versteht man die Absicherung einer Veranstaltung durch einen Sicherheitsdienst. Der Veranstalter beauftragt eine Sicherheitsfirma mit dem Schutz der Gäste, dem Sicherstellen der Einhaltung bestimmter Vorgaben und Auflagen und manchmal auch für die freundliche Begrüßung und Überprüfung der Gäste.

Hierbei handelt es sich nicht um Polizisten oder andere Staatsbedienstete, sondern um private Unternehmen. Ein Sicherheitsdienst, der den Schutz eines Konzerts, einer Party oder einer Sportveranstaltung übernimmt, der muss sich logischerweise zu 100 % ans Gesetz halten und dieser muss sicherstellen, dass die Gäste oder Kunden körperlich unversehrt bleiben. Rabiate Türsteher, wie man sie sich in seinen dubiosesten träumen vorstellt, sind hier nicht gefragt. Denn ein Doorman oder Türsteher ist der erste Eindruck, den die Gäste von einer Veranstaltung bekommen. An ihm oder ihr müssen sie vorbei, vielleicht wird auch noch nach verbotenen Gegenständen abgetastet und die Tasche kontrolliert. Ein Umstand, den eh schon viele Gäste als leidlich empfinden. Die Freundlichkeit der durchführenden Personen ist dabei umso wichtiger.

Die Sicherheitsmitarbeiter müssen freundlich aber autoritär sein. Überzeugend und deeskalierend. Wenn es hart auf hart kommt, müssen sie sich dennoch durchsetzen können. Ausreichendes Sicherheitspersonal wirkt wie ein Softkiller, denn allein der Anblick oder das Wahrnehmen von Sicherheitspersonal lässt einige Rabauken aufhorchen. Sie überlegen sich zweimal, ob sie nun laut streiten oder sogar handgreiflich werden. Sie entschärfen die Gefahr. Der pflichtbewusste Sicherheitsmitarbeiter überprüft vor oder mit Dienstantritt die Notausgänge, Interventionswege, die Einhaltung des Brandschutzes, Erste-Hilfe-Möglichkeiten und Maßnahmen und meldet sich und die Veranstaltung, bzw. die Firma für die er oder sie tätig ist, bei der lokalen Polizei an. Das macht einen guten Veranstaltungsschutz aus.

Dabei sind diese Mitarbeiter stets freundlich, höflich und smart. Das sorgt in fast allen Fällen für Ruhe am Einlass und entspannte Gäste betreten die Lokalität. Natürlich gibt es bei jeder Veranstaltung den einen oder anderen Miesepeter, der doch mal lautstark und handgreiflich wird. Hier muss dann auch zugepackt und abgeführt werden. Es kann sogar vorkommen, dass man Gäste oder solche die es werden wollten, der Polizei zuführen muss.

Das ist immer dann Pflicht, wenn ein Gast gegen das Gesetz verstoßen hat. Damit sorgt der Veranstaltungsschutz dafür, wie zum Beispiel die AGSM Akademie für Ganzheitliche Sicherheit und Sicherheitsmanagem, dass die Gäste sich wohlfühlen können. Dies geht nur, wenn Gäste merken, dass sie beschützt werden und sicher sind. Auch in Notsituationen sollte der Schutz schnell zur Stelle sein, deeskalierend und helfend eingreifen und manchmal auch diskret und gesetzestreu einen Störenfried beseitigen. So kann die Veranstaltung weitergehen, alle können entspannen und der Veranstalter kann sich um viele andere Dinge kümmern.

Eine Party, ein Konzert oder sonstiges zu managen erfordert mehr Hände und Köpfe als man hat. Da ist es gut, wenn man einer Sicherheitsfirma vertrauen kann und einige der Belange und Kontrollen an sie abtritt. Für die Nacht, die Tage oder auch mal länger.


Teilen